Corona-Test

Die COVID19-Erkrankung wird umgangssprachlich auch Corona-Erkrankung genannt. Es handelt sich um die Infektion mit dem SARS-CoV19 Virus. Sie kann mit unterschiedlichen Verfahren nachgewiesen werden. Die drei Gebräuchlichsten werden im  Folgenden vorgestellt:

PCR-Test

Die Polymerase-Chain-Reaction weist die Erbinformatuion des Virus nach. Sie ist extrem empfindlich und genau. So kann sie auch nur einzelne Bruchstücke der Virus-Erbinformation aufspüren und definitiv dem Virus zuzuordnen. Eine Reaktion auf Erbsubstanzen eines anderen Virus kommt nicht vor, d.h. wenn die PCR positiv testet war das COVID19 Virus vor Ort. Leider tragen auch ehemals erkrankte, wieder gesundete Personen – nicht selten über mehrere Monate Virusbestandteile im Körper, so dass die PCR auch bei genesenen Patienten positiv bleiben kann. Der PCR-Test ist die sicherste Methode zum Nachweis oder Ausschluss einer COVID19-Erkrenkung.

Der Antigen-Test wird durch einen Abstrich von der Rachenhinterwand oder aus Gurgelwasser bestimmt.

Leider kann eine PCR in der Regel nur in Großlabors durchgeführt werden. Die Zeit bis zum Erhalt des Ergebnisses kann manchmal mehrere Tage dauern.

 

Antigen-Test

Der Antigen-Test wird nicht selten auch Schnelltest oder POC-(point of care)-Test genannt. In der Tat ist er der schnellste der verfügbaren Tests (ca. 20min), allerdings auch der ungenaueste. So ist der Test zwar auch sehr empfindlich, kann aber auch in seltenen Fällen bei Präsenz eines anderen, mit dem SARS-COV19 verwandten Virus positiv werden. Der Test weist Oberflächeneigenschaften des SARS-COV19-Virus nach. 

Der Antigen-Test wird durch einen Abstrich aus der Nase bei dem der Watteträger durch die Nase bis tief in den Rachenvorgebracht werden muss gewonnen. Er ist daher für kleine Kinder ungeeignet.

Fällt der Antigentest positiv aus, so ist eine Kontrolle mittels PCR-Testung obligat. Ideal ist der Test unmittelbar vor Verwandtschaftsbesuchen, um akute Infektiosität des Getesteten auszuschließen. 

 

Die Selbst-Tests sind auch Antigen-Schnelltests. Sie sind in der Regel für ein etwas “schonenderes” Probengewinnungsverfahren zugelassen, so z.B. für den Abstrich im Nasenvorraum. Dafür ist deren Treffsicherheit auch deutlich geringer als beim “professionellen” Test mit Nasen-Rachenabstrich.

Die Selbst-Testung ist vor allem für die regelmäßige Testung größerer Personengruppen (Schule, Betrieb) geeignet. Wenn dort ein Ausbruch besteht sind in der Regel gleich mehrere Personen betroffen. Wird davon auch nur einer “gefunden”, so wird sowieso die gesamte Gruppe mit PCR nachgetestet.

Antikörper-Test

Der Antikörper-Test weist das Vorhandensein von Antikörpern gegen SARS-COV2 im Serum nach. Er wird nach durchgemachter COVID19-Erkrankung oder nach erfolgreicher Impfung positiv. Das CTC Kelheim führt keine Antikörper-Tests durch. Bei Bedarf, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.